VITRON – Ihr Material Spezialist

Glossar

Heiss-Isostatischen Pressens (HIP)

HIP bedeutet Heiss-Isostatisches-Pressen, ein Verfahren, welches zur Qualitätsverbesserung von pulvermetallurgischen Produkten oder Metallgussteilen verwendet wird. Dabei werden die Teile in speziellen Autoklaven bei hohen Temperaturen und durch hohen, allseitig einwirkenden Druck eines Inertgases nachverdichtet. Der Druck kann bis zu 200 MPa und die Temperatur bis 1400°C betragen. CVD-Zinksulfid kann durch einen HIP-Prozess von der opaken FLIR-Qualität in die multispektrale Form überführt werden.

Zurück zur Übersicht