VITRON – Ihr Material Spezialist

Glossar

Chalkogenidgläser

Chalkogenidgläser sind eine Gruppe von amorphen Festkörpern in deren Netzwerk die glasbildenden Elemente Silizium und und Sauerstoff (wie in "normalen" Gläsern) durch Germanium, Arsen und den schwereren Chalkogenen Schwefel, Selen und Tellur enthalten sind. Wegen der schwereren Elemente und schwächeren chemischen Bindung verschiebt sich die Lichtdurchlässigkeit aus dem sichtbaren in den infraroten Spektralbereich. Chalkogenidgläser sind Halbleiter. Die mechanische Festigkeit und thermische Beständigkeit sind kleiner, aber die Wärmedehnung deutlich größer als bei Gläsern für den sichtbaren Spektralbereich.

Zurück zur Übersicht